Elektromobilität garantiert Zukunftsfähigkeit der Volvo-Busse

Ismaning, 23.04.2013.

Das Interesse an energieeffizienten Fahrzeugen, die ganz oder teilweise elektrisch betrieben werden können, wächst. Dies ist ein Bereich, in dem sich Volvo Busse innerhalb weniger Jahre eine weltweit führende Position gesichert hat.

Geringerer Energieverbrauch, geringere Umweltbelastung, sauberere Abgase und geräuschreduzierter Betrieb – all dies sind Aspekte, die den Busbetreiber und die Gesellschaft gleichermaßen interessieren. Entsprechend steigt insbesondere im Personenverkehr die Nachfrage nach Transportlösungen rasch an, die ganz oder zumindest teilweise auf elektrischen Antriebsvarianten basieren. Für Volvo Busse ist die Elektromobilität der Weg in die Zukunft.

Größter Anbieter von Hybridbussen in Europa

Mit mehr als 1000 verkauften Exemplaren des Volvo 7900 Hybrid in 21 Ländern avancierte Volvo Busse in kurzer Zeit zum globalen Marktführer für Hybridbusse und ist derzeit der größte Anbieter in Europa. Die Hybridbusse von Volvo kommen auch in Südamerika zum Einsatz. Erst kürzlich wurde der erste Volvo-Hybridbus in Australien verkauft. Zum Frühjahrsbeginn sicherte sich Nova Bus, die nordamerikanische Tochter der Volvo Bus Corporation, einen Auftrag über ein Volumen von insgesamt 475 Hybridbussen für die kanadische Stadt Quebec. In China ist der Volvo-Partner Sunwin Bus mit einem Marktanteil von etwa 40 % bei elektrisch angetriebenen Stadtbussen führend. 2012 wurden mehr als 400 vollelektrisch betriebene Busse ausgeliefert.
„In den letzten Jahren konnte Volvo Busse seine Hybridbus-Verkaufszahlen jährlich verdreifachen. Wir glauben, dass der Markt für Elektromobilität weiterhin schnell wachsen wird. Entsprechend investiert die Volvo Gruppe erhebliche Summen in diesen Bereich. Damit versetzt sie Städte und Gemeinden in die Lage, ihre Visionen eines umweltfreundlicheren und attraktiveren ÖPNVs realisieren zu können“, sagt Håkan Karlsson, Präsident der Volvo Bus Corporation.

Zuverlässige Technologie: Hohe Betriebssicherheit

Seit Volvo Busse vor vier Jahren seinen ersten Hybridbus verkaufte, hat sich die Technik als äußerst zuverlässig erwiesen. Die Verfügbarkeit entspricht der von Fahrzeugen mit konventionellem Dieselantrieb. Die Technik wurde kontinuierlich weiterentwickelt, um den Kraftstoffverbrauch und den Ausstoß schädlicher Emissionen weiter zu verringern.
Heute liegen der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen des Volvo 7900 Hybrid um 39 % unter denen des entsprechenden Dieselpendants. Die Einführung des neuen Euro-6-Motors ermöglicht eine Senkung des Kraftstoffverbrauchs um bis zu 45 %.
Stickoxid- und Partikelemissionen können gegenüber dem Euro-5-Motor ebenfalls um 87 bzw. 50 % reduziert werden.
Ab 2014 werden alle einstockigen Volvo-Niederflurbusse für Europa Hybridfahrzeuge sein. Ein wichtiger Schritt in dieser Entwicklung ist die Einführung des neuen Volvo 7900 Hybrid-Gelenkbusses, der Platz für maximal 154 Fahrgäste bietet. Dieser Bus erfüllt die Anforderungen der Kunden an eine hohe Kapazität, einen reduzierten Kraftstoffverbrauch, niedrige Emissionen und einen geringen Geräuschpegel.

Plug-in-Hybrid: Nachhaltiger Weg zur Elektromobilität

Parallel zur Weiterentwicklung der heutigen Hybridbusse hat Volvo Busse einen Plug-in-Hybrid entwickelt, der in den Bus-Terminals über das öffentliche Stromnetz aufgeladen werden kann. Dies ermöglicht einen Betrieb über längere Distanzen mit sauberer und leiser Elektrizität, wodurch der Energieverbrauch um bis zu 60 % und die CO2-Emissionen um mindestens 80 % abgesenkt werden. Der Plug-in-Hybrid wird derzeit im Straßenverkehr von Göteborg in einem zweijährigen Pilotprojekt getestet. Die Serienproduktion soll 2015 beginnen.
Langfristig wird Volvo Busse auch rein elektrisch betriebene Varianten für europäische Kunden anbieten, die emissions- und geräuschlos beispielsweise in den besonders sensiblen Innenstadtbereichen eingesetzt werden können.
Indem Volvo Busse konsequent auf Elektromobilität setzt, befriedigt das Unternehmen die wachsende Nachfrage nach nachhaltigen Transportmitteln der Gesellschaft und die Nachfrage der Kunden nach kosteneffizienten Lösungen. Die Erfahrung zeigt bereits heute, dass diese Technik nicht nur die Umweltbelastung verringert, sondern sich dank
geringerer Kraftstoffkosten auch finanziell rechnet. Diese Kombination ist ein hervorragendes Beispiel dafür, was Volvo Busse unter „Green Efficiency“ (grüner
Effizienz) versteht.

Ergänzende Informationen und Fotomaterial erhalten Sie von:

Pressekontakt:
Karin Weidenbacher; PR-KommunikationsWelt; Ernst-Haußmann-Weg 2;
D-73119 Zell unter Aichelberg
Tel.: +49 (0)7164 799 91 75;
Fax: +49 (0)7164 799 91 74;
E-Mail: kw@pr-kommunikationswelt.de

Unternehmenskontakt:
Anke Chapman; Volvo Busse Deutschland GmbH; Marketing; Oskar-Messter-Str. 20;
D-85737 Ismaning
Tel.: +49 (0)89 800 74 552;
Fax: +49 (0)89 800 74 551;
E-Mail: anke.chapman@volvo.com