Busse

DEUTSCHLAND

Nachhaltigkeit und Design: Volvo stellt neuen Elektro-Konzeptbus auf dem UITP-Kongress 2015 in Mailand vor

Der neue Elektrobus der Volvo Bus Corporation ist eine der Hauptattraktionen auf der großen ÖPNV-Fachmesse, die im Rahmen des UITP-Kongresses vom 8.-10. Juni 2015 in Mailand stattfindet. Beim UITPKongress versammeln sich Vertreter des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) aus aller Welt, um sich über die neuesten Entwicklungen der Bushersteller und der Zulieferindustrie zu informieren. Vorgestellt wird der neue Volvo-Elektrobus in Mailand auf dem Volvo-Ausstellungsstand Nr. 3E100.
Nachhaltigkeit und Design: Volvo stellt neuen Elektro-Konzeptbus auf dem UITP-Kongress 2015 in Mailand vor

Der geräuscharme, emissionsfreie und fahrgastfreundliche Elektrobus ist das neueste Ergebnis der intensiven Ausrichtung des schwedischen Herstellers auf Elektromobilität in internationalen Metropolen. Dazu zählen in der Volvo-Buspalette außerdem die Diesel-Hybridbusse Volvo 7900 H (Solobus) und Volvo 7900 LAH (Gelenkbus) sowie die im vergangenen Jahr vorgestellten Elektro-Hybridbusse Volvo 7900 Electric Hybrid mit 12 m Länge.

„Der vollelektrische Bus vervollständigt unsere Modellpalette im Stadtlinienbus-Segment, die konsequent auf Elektromobilität zugeschnitten ist. Mit unseren Diesel-Hybridbussen, Elektro-Hybridbussen und Elektrobussen versetzen wir den Kunden in die Lage, alle unterschiedlichen Aspekte einer nachhaltig ausgerichteten innerstädtischen Mobilität abzudecken“, so Håkan Agnevall, Präsident der Volvo Bus Corporation. Er fügt hinzu: „Die schnellen Entwicklungsprozesse basieren auf unserer Entschlossenheit, bei der Lösung einer der bislang größten Herausforderungen der Menschheit mitzuwirken: der Steigerung der Umweltfreundlichkeit. Wir sind der Überzeugung, dass die innerstädtische Mobilität eines der grundlegendsten Bedürfnisse der Gesellschaft ist und sowohl sauber als auch geräuscharm erfolgen sollte. Sie soll von den Fahrgästen als Reise in Richtung einer nachhaltig ausgerichteten Zukunft empfunden werden.“

Eine vollständige Produktpalette ist einer der drei Eckpfeiler, auf denen die Elektromobilitätsstrategie der Volvo Bus Corporation basiert. Außerdem beinhaltet sie das Angebot von Komplettsystemen, das sowohl umweltfreundliche Busse als auch die Einrichtung der zum Betrieb erforderlichen Infrastruktur umfasst. Als dritten Eckpfeiler sieht die Strategie der Volvo Bus Corporation eine intensive Entwicklungsarbeit im Hinblick auf die Schaffung offener Ladeschnittstellen vor. Diese sollen es den Kunden ermöglichen, auf Strecken mit Ladeinfrastruktur neben Volvo-Bussen auch Busse von anderen Herstellern einzusetzen.

Komplettlösung mit starken Partnern
Die von Volvo offerierte Komplettlösung bedeutet im Grunde, dass der Kunde die Busse betreibt, während sich die Volvo Bus Corporation um den Rest kümmert. Zusammen mit den globalen Volvo-Partnern Siemens und ABB kann das Unternehmen umfassende Komplettlösungen für die gesamte elektrische Infrastruktur zur Verfügung stellen. Die Volvo Bus Corporation bietet darüber hinaus in enger Zusammenarbeit mit lokalen Partnern am Einsatzort des Kunden die effiziente Unterstützung bei Fahrzeug-, Fuhrpark-, Werkstatt- und Verkehrsmanagement an.

Der neue Elektrobus von Volvo: Symbiose aus modernster Technik und Design orientiert sich strikt an dem Ziel, den Fahrgästen positive Fahrerlebnisse zu bieten
Einer der wichtigsten Schlüssel für die nachhaltige Personenbeförderung und die Planung der zukunftsfähigen Städte von morgen ist es, mehr Personen von der Effizienz des ÖPNV zu überzeugen und sie zur Nutzung von Bussen und Bahnen zu bewegen.
Der neue Elektrobus reflektiert die konsequente Ausrichtung auf das mobile Leben in der Stadt. Mit ihm macht Volvo den Schritt in die Zukunft, und zwar nicht nur in Bezug auf seinen positiven Einfluss auf die Umwelt, sondern auch in puncto Design bis hin zur Auswahl der verwendeten Materialien. Obwohl der Bus nur 10,7 m lang und damit mehr als einen Meter kürzer als ein konventioneller Linienbus ist, kann er bis zu 86 Fahrgäste befördern. Zu dieser hohen Beförderungskapazität trägt der mittig eingebaute Fahrersitz einen wesentlichen Teil bei.

Der neue vollelektrische Konzeptbus bietet ein zusätzliches Plus für die Fahrgäste:
Aufgrund der völligen Emissionsfreiheit kann er auch Haltestellen anfahren, die innerhalb von Gebäuden eingerichtet worden sind. Dies bedeutet deutlich mehr Komfort für die Passagiere, die künftig im Innenraum von Einkaufszentren oder Krankenhäusern direkt ein- und aussteigen können. Besonders bei widrigen Wetterverhältnissen wie Regen, Eis und Schnee ermöglicht dies eine sichere Nutzung des Busses auch für ältere oder in ihrer Mobilität eingeschränkte Fahrgäste sowie Eltern mit Kinderwagen oder City-Besucher mit sperrigem Gepäck.
  
Kompaktes, freundliches und einladendes Design
Bereits das äußere Erscheinungsbild des neuen Elektrobusses von Volvo signalisiert, dass dies eine ungewöhnliche Fahrt werden wird - und nicht nur, weil der Bus ruhig und völlig ohne Abgasemissionen fährt. Mit seinen kompakten Dimensionen und seiner freundlichen Erscheinung verfügt er über die Ausstrahlung, die für eine positive Wahrnehmung im sensiblen innerstädtischen Umfeld erforderlich ist.

Heller Innenraum mit großzügigen Platzverhältnissen und WLAN
Breite, in der Fahrzeugmitte angeordnete Türen und eine niedrige Einstiegshöhe erleichtern den Einstieg und sorgen für einen schnellen Fahrgastwechsel. Im Inneren des Elektrobusses empfängt den Fahrgast ein luftiges und helles Ambiente mit harmonischen Farbkombinationen, einem großzügigen Raumangebot und komfortablen Sitzen, die aus natürlichen Materialien hergestellt werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, während der Fahrt Mobiltelefone, Laptops und Tablets aufzuladen oder an Bord des Busses im Internet zu surfen. Der Bus ist mit einem bordeigenen WLAN-System ausgestattet. Dies sind nur einige der Komfortfunktionen, die bei den Fahrgästen zu einer erhöhten Attraktivität und einer gesteigerten Akzeptanz führen sollen.

Es entspricht voll und ganz der Philosophie von Volvo, dass eine Fahrt im Stadtverkehr vom Start bis zum Ziel als angenehmes Reiseerlebnis empfunden werden soll. Und selbst wenn sich ein Fahrgast nur kurze Zeit an Bord des Busses aufhält, sollte er oder sie diese Zeit so flexibel und effizient wie möglich nutzen können – sei es zum Arbeiten oder zum Entspannen. „Die Fahrt mit dem Bus sollte ganz einfach ein angenehmes Erlebnis sein.

Wir zielen darauf ab, dass die Fahrgäste eine positive Erfahrung machen und wir sie in die Lage versetzen können, ihre Zeit im Bus konstruktiv zu nutzen. Außerdem muss die komfortable Nutzung des Busses durch einen bequemen Ein- und Ausstieg gewährleistet sein“, so Dan Frykholm, Design Director der Volvo Bus Corporation.

Direkt neben der Türöffnung befindet sich eine große freie Fläche, die als Stehperron ideal zur sicheren Beförderung eines Kinderwagens oder eines Rollstuhls geeignet ist. Im vorderen Bereich des Busses sind mehrere Klappsitze angebracht. Entsteht in Stoßzeiten wie beispielsweise im Berufsverkehr ein erhöhter Bedarf an Stehplätzen, können die Klappsitze hochgeklappt und in senkrechter Stellung arretiert werden.

Die Materialien und die Farbgebung der Oberflächen wurden sorgfältig ausgewählt, und zwar vom Dachhimmel bis hinunter zum Fußboden. „Wir haben uns beim neuen Elektrobus zum Beispiel ganz bewusst für ein weißes, gewölbtes Acryldach entschieden, um im Innenraum ein warmes und geräumiges Gefühl zu vermitteln. Dazu trägt auch die indirekte Beleuchtung bei. Sie sorgt für weiche Lichtverhältnisse, die der Fahrgast als angenehm empfindet“, erläutert Dan Frykholm.

Der übrige Innenraum wird durch moderne Grüntöne beherrscht. Darin spiegelt sich einerseits die Umweltverträglichkeit des Elektrobusses wider, während zugleich die grüne Farbgebung der Buskarosserie eine harmonisch abgestimmte Fortsetzung im Innenraum erfährt. Die bei der Gestaltung der Außenhaut verwendeten Grafiken wiederholen sich im Innenraum. Dabei stellt das Muster eine Stadtsilhouette dar, die das Einsatzgebiet des neuen Elektrobusses demonstriert. Dieses grafische Gestaltungsdetail zieht sich durchgängig durch das gesamte Fahrzeug bis hin zu den Sitzbezügen.

Der erste vollelektrische Konzeptbus der Volvo Bus Corporation ist auf dem UITP-Kongress zu sehen, der vom 8.-10. Juni 2015 in Mailand stattfindet.

Fotomaterial steht zum Download bereit unter folgenden Links:

Volvo-Elektro-Konzeptbus-ElectriCity außen

• Volvo-Elektro-Konzeptbus-ElectriCity innen

Volvo-Elektro-Konzeptbus-ElectriCity Fahrerplatz

Nachhaltige Qualität auch bei den eingesetzten Materialien
„Wir haben auf ein harmonisches Ganzes geachtet, das für eine angenehme Atmosphäre an Bord sorgt. Farben und Muster sind dabei relativ zurückhaltend gestaltet worden. Bei genauem Hinsehen fällt jedoch auf, dass selbst in die kleinsten Teilbereiche eine ganze Menge Ideen und Überlegungen eingeflossen sind. Selbst die ausgewählten Materialien tragen dazu bei, den ganzheitlichen Eindruck zu verstärken. Zur Umsetzung unserer Ziels haben wir uns bis ins kleinste Detail voll und ganz für nachhaltige Qualität entschieden“, erklärt Ingrid Karlsson, die für das Design der Oberflächenmaterialien und Textilien des neuen Volvo-Elektrobusses verantwortlich ist.
   
Die Sitzpolster sind ein perfektes Beispiel für diese Aussage. Dabei handelt es sich um ein Jacquardgewebe aus reiner Wolle. Dazu Ingrid Karlsson: „Wolle ist ein langlebiges, echtes und natürliches Material, das attraktiv aussieht und zugleich äußerst komfortable Sitzverhältnisse schafft. Wolle wärmt bei kalten Witterungsverhältnissen und kühlt, wenn es heiß ist. Außerdem ist sie praktisch, da sich Wolle abweisend gegenüber Feuchtigkeit und Schmutz verhält. Dadurch ist sie in diesem Bus, der von A bis Z für eine nachhaltige Personenbeförderung konstruiert wurde, in jeder Hinsicht vorzüglich geeignet.”

Der Elektrobus von Volvo ist ein wichtiger Teil des ElectriCity-Projekts
Vor seiner offiziellen Premiere am 15. Juni 2015 in Göteborg wird der Elektrobus von Volvo derzeit bereits im Linienverkehr der schwedischen Metropole getestet. Denn der Elektrobus ist ein wichtiger Teil von ElectriCity. In diesem Gemeinschaftsprojekt verfolgen Wissenschaftler, Industrie und Städteplaner gemeinsam das Ziel, neue Lösungen für den nachhaltig ausgerichteten ÖPNV der Zukunft zu entwickeln, vorzustellen und auszuwerten. Zu den Projektteilnehmern zählen neben der Volvo Group auch die Technische Hochschule Chalmers, die schwedische Energiebehörde SEA (Swedish Energy Agency), die Region Västra Götaland, die ÖPNV-Verkehrsbetreiber Västtrafik und Keolis, die Stadt Göteborg, der Energieversorger Göteborg Energi sowie die beiden Wissenschafts- und Technologieparks Lindholmen Science Park und Johanneberg Science Park.

Insgesamt drei vollelektrische Busse und sieben Elektro-Hybridbusse von Volvo werden die neue Buslinie 55 zwischen den Hochschulgeländen von Lindholmen und Chalmers bedienen und auf dieser Strecke auch die Innenstadt von Göteborg durchqueren. Alle Fahrzeuge sind mit Batteriesätzen ausgestattet, die an den jeweiligen Endhaltestellen via Schnellaufladung mit regenerativer Energie gespeist werden.

Bei dem 10,7 m langen Volvo-Elektrobus handelt es sich um ein Konzeptfahrzeug. Der Start der Serienproduktion für die vollelektrischen Volvo-Solobusse mit 12 m Länge und Standard-Fahrerplatz ist im Jahr 2017 geplant.

Ergänzende Informationen und Fotomaterial erhalten Sie von:

Pressekontakt:
Karin Weidenbacher
PR-KommunikationsWelt
Ernst-Haußmann-Weg 2
D-73119 Zell unter Aichelberg
Tel.: +49 (0)7164 799 91 75
Fax: +49 (0)7164 799 91 74
E-Mail: kw@pr-kommunikationswelt.de

Unternehmenskontakt:
Anke Chapman
Volvo Busse Deutschland GmbH, Marketing
Oskar-Messter-Str. 20
D-85737 Ismaning
Tel.: +49 (0)89 800 74 552
Fax: +49 (0)89 800 74 551
E-Mail:
anke.chapman@volvo.com